Print Friendly

Krimi von Agatha Christie

Zehn Unbekannte werden auf eine abgelegene Insel eingeladen. Alles, was die Gäste gemeinsam haben, ist eine verruchte Vergangenheit, die niemand preisgeben will, und ein Geheimnis, das ihr Schicksal besiegeln wird. Sowie das Wetter umschlägt und die Gruppe vom Festland abgeschnitten ist, wird einer nach dem anderen entsprechend der Zeilen eines unheilvollen Kinderverses brutal ermordet. Nach dem ersten Todesfall am Abend glaubt noch keiner daran, dass weitere Opfer folgen werden. Als aber die zweite Person stirbt, kommen Zweifel auf, ob es sich hier um einen Zufall handelt. Nachdem alle gemeinsam die Insel durchkämmt haben, stellen sie fest: Außer ihnen befindet sich keine weitere Person auf der Insel. Der Mörder muss also unter den noch verbliebenen acht Personen sein.

„Und dann gab’s keines mehr“ ist einer der blutrünstigsten Thriller, die Agatha Christie je geschrieben hat. Die albtraumhafte Geschichte über die zehn Gäste, die langsam einer nach dem anderen getötet werden, versetzt den Zuschauer bzw. Leser bis zum Ende in Schrecken. Die grandiose Idee diente einigen Filmen und Serien als Grundlage, erst 2015 wieder in einer neuen Serie der BBC. Die Theaterbearbeitung wurde im West End und am Broadway ein Riesenerfolg. „Das konzeptuelle Niveau ist hoch, die Ausgangssituation fesselt sofort und gleichzeitig verbreitet es eine zutiefst archetypische Stimmung. Ich hatte das starke Gefühl, in einen unheimlichen Traum hineingezogen zu werden – und, wie für die Charaktere auf der Insel, gab es für mich kein Entrinnen.“ (Sophie Hannah, The Guardian)

Als Agatha Christie den Roman während des Zweiten Weltkriegs für die Bühne umschrieb, reagierte sie auf die Stimmung jener Zeit, indem sie ein positiveres Ende wählte. Für viele Regisseure war dieses jedoch zu versöhnlich. Daher kursieren mittlerweile einige Versionen des Theaterstückes, die mit dem Ende des Romans experimentieren. Welcher Schluss ist also der „echte“? Das Stück ist nun mit beiden Schlussvarianten verfügbar: So gilt es, sich zu entscheiden zwischen dem Ende des Theaterstücks von 1943 und dem Ende des Romans von 1939.

Termine

Samstag, 13. April 2024 um 20:00 Uhr

Tickets kaufen

Sonntag, 14. April 2024 um 11:00 Uhr

Tickets kaufen

Sonntag, 14. April 2024 um 16:00 Uhr

Tickets kaufen

Freitag, 03. Mai 2024 um 20:00 Uhr

Tickets kaufen

Kommentar verfassen