Print Friendly

Sie leben in der tiefsten Provinz, in Poppenbüll, die drei Jungbauern Jan Jensen, Jens Jansen und Richard Bauer. Fernab des hektischen Stadttrubels führen sie ein beschauliches Dasein – als Singles wider Willen. Guter Rat ist teuer und die drei Jungs stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Weder eine Kontaktanzeige noch die rumänische Partnervermittlung „mit Niveau“ oder der Besuch einer Ü-30-Party bringen den notwendigen Erfolg. Da haben sie die zünden Idee: Sie wollen strippen und davon ein Video ins Internet stellen. Ob das Vorhaben erfolgreich verläuft, das zeigt die Premiere von „Landeier – Bauern suchen Frauen“ am Samstag, 5. Januar, 20 Uhr, im Schwelmer LEO Theater.

Das Stück verspricht einer der großen Blockbuster im Theater zu werden. Die Premiere sowie die Vorstellungen am Sonntag, 6. Januar, sind bereits restlos ausverkauft. Es gibt schon die ersten Zusatzvorstellungen im Februar. Restlos begeistert waren die Besucher der ausverkauften Silvester Gala im LEO, als das Stück als Vorpremiere zu sehen war und das fesche landwirtschaftliche Trio auf der Suche nach der großen Liebe in diesem Lustspiel-Knüller ein Feuerwerk der guten Laune entfachte. „Eine solch phänomenale Stimmung hatten wir Silvester noch nie“, ist Marc Neumeister, Künstlerischer Leiter des Schwelmer Theaters, noch immer sprachlos. Die Besucher waren schier aus dem Häuschen. Kreischalarm im LEO. Das hat es so noch nicht gegeben.

In dieser an komischen Momenten und ein paar ganz und gar menschlichen Einsichten reichen Komödie begeistern die einzelnen Charaktere ebenso wie die Dialoge. Das wirkliche Leben hätte es nicht witziger schreiben können. „Es ist ein tolles Stück mit liebenswerten Figuren“, beschreibt Marc Neumeister, der auch den Jens Jansen spielt. „Vor allem die Bauern Jan und Jens mit ihrer naiven Leichtigkeit.“ Ein Stück, das Humor auf vielen Ebenen bietet, mal platt und dann wieder intelligent versteckt. Ein wahrer Angriff auf die Lachmuskeln. Neumeister konnte bei der Inszenierung auf ein großartiges Ensemble zurückgreifen, bei dem jede Rolle passt. Frank Paßmann als alternder Kneipenwirt, der als Art „Vater und Lebensberater“ für die Bauern agiert und nebenher eine Pointe nach der anderen aus dem Ärmel schüttelt. „Großartig von Frank umgesetzt, der sich wieder ein Stück weiterentwickelt hat“, freut sich Neumeister. Dann sind da Robin Schmale und Marc Neumeister als die Bauern und Cousins Jan und Jens, die vielleicht nicht die hellsten Kerzen sind, aber absolut liebenswert. Das Team Schmale/Neumeister ist wieder auf der Bühne vereint, ein Garant für beste Unterhaltung.

Dylan Lippert-Bruckmann spielt den Jungbauern Richard, der die Truppe zusammenhält und eher den vernünftigen Ton angibt. „Nach seinem Debüt in ,Trennung Pa(a)r Excellence‘ ein großer Schritt nach vorne für Dylan, eine super Leistung“, lobt der Künstlerische Leiter. Denise Hausmann in der Rolle der Gertrud, der schroffen Postbotin, die als Regisseurin des Stripvideos fungiert und den Bauern zeigt, wo’s lang geht. „Denise wächst mit jedem Stück und hat hier eine starke Performance.“, so Marc Neumeister. Und dann ist da noch Sophia Müller-Bienek als Lavinia, die den Bauern den Kopf verdreht und den Plan mit Getruds Hilfe entwickelt, wie die Bauern letztlich an heiratswillige Frauen kommen: Mit einer Koch-, Back- und Stripshow, bei der sich die Landwirte aus den Klamotten schälen. „Sophia gehört seit ,Meine fünf Frauen‘ zu unserem Ensemble, spielt in zahlreichen Inszenierungen mit, zuletzt noch in der Weihnachtgeschichte. Sie hat schnell die unterschiedlichsten Rollen verinnerlich.“

Robin Schmale führt in dem Stück die Co-Regie und hat die Choreographien für die tänzerischen Einlagen entworfen. Und da wird dann eine der spannendsten Fragen des Abends beantwortet. Wie weit gehen die Bauern auf der Bühne? Bleibt die Unterbuchse an oder ziehen die drei Jungbauern bei ihrer sexy Kochshow total blank. Antworten gibt es im LEO Theater.

Join the discussion Ein Kommentar

  • Seemann sagt:

    Ich habe heute das Stück gesehen. Und… mit tut der Kiefer immer noch weh vor lauter Lachen Beim Gedanken an das Stück kriege ich das Grinsen nicht aus dem Gesicht
    Ich fand’s mega lustig und super gespielt, Wahnsinn
    Ein Kompliment an alle Darsteller
    Ich komme definitiv wieder

Kommentar verfassen